"Bunte neue Autowelt" / Autobild-Test

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • HBT1979 schrieb:

      Der Cactus .. im übrigen nur zwei andere Buchstaben.... Mit externem Seitenaufbrallschutz??? Wer des braucht ???


      Wenn man sich mal in Paris die Autos angeschaut hat (jetzt weiß ich, von wo die Beulenpest ausgegangen ist), dann macht das sehr viel Sinn. Hätte auch mir bei meinem Megane bzw. meinem Parknachbar Nerven bzw. Geld gespart.
      ""
    • Eine Trommelbremse am Kleinwagen reicht völlig. Schaut euch mal Kleinwagen mit Scheibenbremsen hinten an, die sind meist völlig verrostet weil sie unterfordert sind mit dem geringen Gewicht und meist das bremsen aus geringen Geschwindigkeiten. Da ist ne Trommel schon bessa, da sie günstig und wartungsarm ist. Außerdem hat ja ne Trommelbremse den Vorteil das sie sich selbst Verstärkt (kfz-tech.de/Trommelbremse.htm )

      Problematisch wirds halt bei Wärme, da lässt die Bremsleistung immer mehr nach aber da hinten die Bremse eh kaum belastet wird, passt das schon :thumbsup:

    • Hab den Captur nun einige male in der Tiroler Bergwelt bewegt, also länger steil runter bei geringen Tempo, was der schlimmste Fall für die Bremsen ist.
      Wenn sie richtig heiß sind, hörte ich ein paar mal bei geringem Pedaldruck ganz kurz ein Pfeifen von dem Bremsen (vermute eher die Scheibenbremse vorne), sonst keine Veränderung von Pedalweg oder Bremsleistung erkennbar.
      Klar, richtige Bremstechnik vorausgesetzt und man muss runter im richtigen Gang sein, da aber bereits der 2te nicht extrem viel Motorbremse bietet, muss man schon anständig mitbremsen.
      Die nördlichen Nachbarn zeigen immer wieder, dass man auch die Bremsen von einem sog. Premiumkarren den Berg runter grauslich zum Stinken bringen kann, wenn es an Hausverstand bzw. Erfahrung hapert (nicht bös gemeint).

    • Hallo,

      geka schrieb:

      ... da aber bereits der 2te nicht extrem viel Motorbremse bietet ...


      Die zunehmend schwächere Bremswirkung der Motoren findet sich leider bei jedem Hersteller. Wo früher einfaches Fuß vom Gas nehmen und evtl. einen Gang runterschalten reichte, muss man heute ständig auf die Bremse latschen.

      Gruß

      Hans
    • Beim Gas wegnehmen möglichst lange ohne große Motorbremswirkung rollen bei gleichzeitiger Abschaltung der Spritzufuhr spart halt Sprit.
      Das wird ja im R-Link Tourreport schön dokumentiert.
      In der Bergwelt ist dies zur Schonung der Bremsen natürlich weniger erwünscht.

      Viele Grüße ... Cappitän Michael

      Captur-2 Initiale Paris Energy TCe 120 + R-Link Evolution + Panorama-Glasdach (seit 11.1.11+1+1+1+1+1+1+1) :m0045:
      ( Captur-1 Luxe 90 DCi von 2014-2018 :go: )
    • Ein Maßnahme unter vielen, den Verbrauch heutiger Motoren zu reduzieren, ist es, die innermotorischen Reibwiderstände zu reduzieren, sozusagen "Leichtlaufmotoren" zu bauen. Dadurch wird natürlich auch die Motorbremswirkung herabgesetzt.

    • Man kann doch beim Bergabfahren die Automatik abschalten und manuell schalten, dann sollte doch die Motorbremswirkung wieder greifen.

      Gruß
      Moppel

      DAS isser:
      Renault Captur TCe 120 EDC Luxe, stahlgrau / Dach schwarz, City Paket plus, Leichtmetallfelgen 17" schwarz, Seitenscheiben hinten und Heckscheibe stark getönt, Renault R-Link, Vordersitze beheizbar
    • Moppel schrieb:

      Man kann doch beim Bergabfahren die Automatik abschalten und manuell schalten, dann sollte doch die Motorbremswirkung wieder greifen.

      Das ist gar nicht gemeint, sondern daß heutige Motoren in ein und demselben Gang weniger Motorbremswirkung aufbauen als ältere Motoren ("Leichtlaufmotoren", "innere Reibung"). Dies gilt allgemein, sowohl für manuelle als auch automatische Getriebe.

      Speziell zum EDC: Das ist schon recht intelligent, d.h. es schaltet von alleine bergab einen Gang runter, um die Motorbremse auszunutzen. Beispiel: Ich fuhr auf einer Anhöhe auf ebener Strecke mit 70 km/h, als es dann nach einer Weile bergab ging, hat das EDC - bei weiterhin 70 km/h - ganz von alleine einen Gang runtergeschaltet. Ich war selbst überrascht, daß das EDC die Neigung (vorne/hinten) des Fahrzeugs in die Schaltpunkte einbezieht.
      Umgekehrt ist es im übrigen auch: Fahre ich bergauf, schaltet das EDC später, bzw. wenn ich dann in derselben Geschwindigkeit die Anhöhe (ebene Fahrbahn) erreiche, schaltet es in den nächsthöheren Gang.